Aktuelles
Über uns
StuPa
Ökologie
Soziales
Verkehr
Hochschulpolitik
Vielfalt
Kultur
Termine
Aktuelles
Über uns
StuPa
Ökologie
Soziales
Verkehr
Hochschulpolitik
Vielfalt
Kultur
Termine

Senat

29.06.2015

Senatswahl am 30. Juni



Am 30. Juni finden die diesjährigen Wahlen zum Senat und zu den Fakultätsräten statt. Wir als Grüne Hochschulgruppe rufen alle Studierenden dazu auf, an den Wahlen teilzunehmen!

Auch in diesem Jahr tritt die Liste der Studierenden an, ein solidarischer Zusammenschluss aller Studierenden, um die (noch) wenigen studentischen Stimmen im Senat zu bündeln.
Im Wahlkreis I (Theologie, Pädagogik, Geschichte, WiWi und SoWi) tritt dieses Jahr auch eine konkurrierende Liste an. Deswegen rufen wir alle dazu auf, Listenplatz 1, Denise Welz oder Viktoria Niebel zu wählen. Es treten zwar in diesem Wahlkreis auch Kandidat*innen der GHG an, aber es ist wichtiger, dass Denise und auch Viktoria Niebel (auf Listenplatz 2) die Stimmen erhalten.

Im Wahlkreis 2 (Philologie, Jura, OAW) treten auch zwei GHGler*innen an, aber auch hier wäre es klug Susanne Schütz oder Julia Janik (Platz 1 und 2) zu wählen.weiterlesen
27.05.2015

Verbindungen auf der BlauPause: RUB auf dem rechten Auge blind!



Da hat die Unileitung nun den Salat: Immer mehr Verbindungen, Corps und Burschenschaften belegen Stände auf der Blaupause. Die Toleranzpolitik des Rektorats gegenüber menschenverachtenden Ideologien zieht Verbindungsstudenten anscheinend magisch an. Die studentische Senatsfraktion und das Studierendenparlament versuchen nun die rechten Umtriebe auf der Blaupause noch zu verhindern!

Studierendenschaft gegen Verbindungen

Auf der Sitzung des Studierendenparlaments am 20. Mai wurde beschlossen, dass Burschenschaften, Studentenverbindungen und Corps entschieden abgelehnt werden und ihnen auf universitären Veranstaltungen kein Forum geboten werden soll. Die gesamte Studierendenschaft steht also geschlossen gegen Verbindungen. Das hält die Unileitung jedoch nicht davon ab, den rechten Männlein weiterhin ein Forum bieten zu wollen.

Rechte Schenkelklopfer in der bsz<weiterlesen
07.05.2015

:bsz und Ruhr-Uni hofieren Verbindungen*



Die Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung hat in ihrer aktuellen Ausgabe einen verharmlosenden Artikel über eine Studentenverbindung veröffentlicht. Auch die Leitung der RUB hofiert Verbindungen auf der BlauPause. Immerhin drei Gruppen dürfen ihre reaktionären Ansichten bei der 50-Jahr-Feier der Ruhr-Uni verbreiten.

Seitdem bekannt geworden ist, dass auch Verbindungen Stände bei der BlauPause angemeldet haben, versuchen wir als Grüne Hochschulgruppe, dass diese nicht die Möglichkeit bekommen, sich dort zu präsentieren. Das gesamte Studierendenparlament teilt unsere Meinung, – die einen mehr, die anderen etwas weniger – dass Verbindungen auf der BlauPause nichts verloren haben. Der AStA hat, wenn auch halbherzig, versucht, die Verwaltung zu überzeugen, diese Stände wieder abzusagen. Wir haben daraufhin einen eigenen Termin mit den Verantwortlichen der BlauPause vereinbart und eindringlich darauf gepocht, dass diesen reaktionären Gruppen keine Plattform geboten werden darf.weiterlesen
02.03.2015

Viertelparität an der Ruhr-Uni weitgehend erreicht!

Das neue Hochschulzukunftsgesetz (HZG) sieht grundsätzlich eine Viertelparität in den Gremien der Hochschulen vor. Dabei können leider nicht alle Beschlüsse in Viertelparität gefasst werden. In der Grundordnungskommission beraten alle Statusgruppen (Profs, wiss. Mitarbeiter*innen, nicht-wiss. Mitarbeiter*innen und wir Studierende) derzeit darüber, wo welche Gruppe viertelparitätisch mitentscheiden darf. Das Studierendenparlament hat in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen, dass in allen Gremien die Viertelparität eingeführt werden soll, die das HZG nicht ausdrücklich ausschließt. Außerdem hat es eine Liste von besonders wichtigen Punkten gefordert, in denen die Viertelparität mindestens angewendet werden soll.

Studierende setzen sich weitgehend durch!

Die Grundordnungskommission empfiehlt nun dem Senat einstimmig unter anderem zukünftig viertelparitätisch über die Einführung von Studiengebühren zu entscheiden. Damit ist die Ruhr-Universität Bochum eine der ersten Universitäten bundesweit, welche die Hürde für Studiengebühren für die Zukunft sehr hoch setzt.weiterlesen
27.06.2014

Die Grüne Hochschulgruppe stellt jetzt einen Senator


Unser neuer Senator: Leon Schmitz

Am vergangenen Dienstag (24. Juni) fand die Wahl zum Senat der Ruhr-Uni Bochum statt. Wir unterstützen in zwei Wahlkreisen die Liste der Möglichkeiten, die sich auch beides mal durchsetzte. Im Wahlkreis III gewann Leon Schmitz; er sitzt für uns (also die Grüne Hochschulgruppe) im Studierendenparlament. Im Wahlkreis I konnte sich Viktoria Niebel, die sich u.a. bei der Linken Liste engagiert, durchsetzen. In den Wahlkreisen II und IV unterstützen wir die Kandidat*innen der Liste der Studierenden. Im Wahlkreis II gewann Julia Janik, sie ist auch FSVK-Sprecherin. Im Wahlkreis IV setzte sich Pascal Joswig durch, er ist der Sprecher des Studierendenparlaments und sitzt dort für die Jusos.

Es haben sich damit alle Kandidat*innen durchgesetzt, die wir als Grüne Hochschulgruppe unterstützt haben! Wir gratulieren sehr herzlich
13.01.2014

Die Zukunft der Hochschule gestalten!

In der Hochschulpolitik ist aktuell eine Menge los! Auf Landesebene wird über die Zukunft der Unis verhandelt. Wie viel ist der rot-grünen Landesregierung die Bildung wert? Endet endlich die Bevormundung durch Anwesenheitspflichten?

Für zukunftsfähige Hochschulen! Das Kabinett der rot-grünen Landesregierung hat den Entwurf eines neuen Hochschulzukunftsgesetzes (HZG) beschlossen. Das begrüßen wir ausdrücklich! Wesentliche Elemente fehlen jedoch in dem neuen Gesetz. Zwar ist es großartig, dass sich inzwischen auch die grüne Partei und die SPD unserer Forderung nach der Viertelparität in allen Uni-Gremien angeschlossen haben, jedoch krankt der Entwurf daran, dass die Hochschulräte weiterhin zentrale Aufgaben des Senats übernehmen sollen. Die Rolle des demokratisch von allen Mitgliedern der Uni gewählten Senats wird zwar gegenüber dem überwiegend extern besetzten Hochschulrat gestärkt, unsere Forderung nach einer kompletten Abschaffung des Hochschulrats findet sich jedoch nicht im Gesetzesentwurf.weiterlesen

Termine